Neueste Artikel

Die kleine Kälte

Momentan befinden wir uns in einer energetischen Phase, die ich gern „Die kleine Kälte“ nenne. Wir werden in den nächsten vier Wochen die kälteste Zeit des Jahres erleben. Die gute Nachricht: auch wenn die Temperaturen weiter absinken, machen wir uns bereits auf den Weg in Richtung Frühling und Sommer. Gefühlt sind wir vielleicht noch im kalten Island, aber wir fahren bereits Richtung Süden. Bella Italia, wir kommen!
Die kleine Kälte verkörpert ein waches Bewusstsein für einen starken Gegenwind. Sie trainiert Dich damit, gegen scheinbar unüberwindliche Kräfte vorzugehen und Deinen Weg zu finden. Lass Dich nicht entmutigen. Vertraue gerade jetzt auf Deine Belastbarkeit, Durchsetzungsfähigkeit und Stärke. Lass die Welt wissen, was Du wirklich willst. Verwandle Rückschläge und Enttäuschungen, in etwas Kraftvolles, Aktives und nutze diese Energie, um bewusster Dein Ziel zu fokussieren.

„Herzlich Willkommen, Du kalter Wind, Druck und Widerstand! Ich habe keine Angst vor Euch. Hier bin ich, schau Euch tief in die Augen und nutze die Gelegenheit, unsere Begegnung in Stärke zu verwandeln. Meine Stärke, für meinen Weg, mein Ziel.Vielen Dank dafür!“

Was auch immer sich zeigen wird, Deine Standhaftigkeit und Bemühungen werden gesehen und respektiert werden und Dich gestärkt daraus hervorgehen lassen.

Wie kannst Du Dich in den nächsten zwei Wochen gut mit Deinem Körper und der Energie der kleinen Kälte verbinden?

  1. Liegestütze gegen die Wand

Du kommst mit dem Gesicht zur Wand in eine Liegestützposition. Bauchnabel einziehen, der Nacken ist lang, die Arme sind leicht gebeugt und die Fingerspitzen zeigen Richtung Wand. Nun drückst Du abwechselnd Links und Rechts kraftvoll 3s gegen die Wand. Links, rechts, feste drücken. So lange, wie es Dir gut tut … und dann noch 2x jede Seite extra. Schaffst Du. Spür die Kraft in Dir. Du kannst alles schaffen, wenn Du nur willst. Was willst Du?
Kurze Pause und danach noch ein, zwei Durchgänge.

  1. Hampelmann

Gern in Kombination mit „Human“ von Monsters and men:
Springe. Das ganze Lied! Lass alles raus was Dich einengt, belastet oder wütend macht. Belaste Deinen Körper nicht damit. Spring Dich frei! Zeige wie stark Du bist. Wie belastbar Du bist. Du bist es! Fühl es!  Juhuuu!

  1. Entspannung

Gern in ChildsPose oder Shavasana und wenn Du magst auch gern wieder mit Musik:
Atme ruhiger, atme tiefer und finde Raum, Ruhe und Zuversicht. In Dir. Für Dich. Du bist. Wie schön, dass Du hier bist! Verbinde Dich nun ganz bewusst mit Deinem Körper, Deiner Kraft, Deinem Wissen, der Energie Deines Herzens. Lausche nach innen … um anschließend kraftvoll und klar das Außen zu gestalten. So wie es eben heute gelingen möge.

WAS NOCH?
Ab dem 15.01. ist mein neues Hörbuch „Finde dein stilles Örtchen“ bei audible, iTunes&Co erhältlich. Am 23.01. wird es meine erste Lesung dazu in der Stadtbibliothek Chemnitz geben. Wer kommen mag und kann: Komm! Kommt zahlreich! Ich freue mich sehr auf Euch! Wenn Du eine Idee hast, wann und wo ich noch über Spiritualität im Alltag, Meditation und Achtsamkeit sprechen sollte: Schreib mir gern! Ich komme!

In zwei Wochen erscheint mein nächster Newsletter. Sollten Dir meine Worte und Empfehlungen gut gefallen, dann sichere Dir die regelmäßigen News und Empfehlungen und trage Dich auf meiner Startseite  für den Newsletter ein und/oder erzähle es gern weiter und hilf mir dabei, noch mehr Menschen zu inspirieren – zum Höchsten und Besten für uns alle.

Bis dahin, mach die Übungen sooft wie sie Dir gut tun, wann immer Du Dir die Zeit dafür nehmen möchtest. Lass Dich nicht entmutigen. Bleibe stark und begegne den Widerständen mit Entschlossenheit.

Alles Liebe, Tina

Der Schornsteinfeger und die Achtsamkeit

Was sagt der Schornsteinfeger wenn er über einen Zebrastreifen geht?

Jetzt sieht man mich … jetzt nicht. Jetzt sieht man mich … jetzt nicht.

Diesen Witz erzählte mir meine Tochter vor ein paar Tagen und ich fand ihn sehr passend als Anekdote, als Beginn einer meiner nächsten Mini-Mindfulness-Sessions. Jeden Morgen, Montag bis Freitag, 6:45 Uhr, biete ich interessierten Instagram-Peoples, 5-10min Inspiration, Mindfulness, die Möglichkeit achtsam mit mir in den Tag zu starten. Jeden Morgen klingelt nun mein Wecker nicht nur für mich und meine Kids, sondern ich stehe auch für diese feine Runde morgens auf. Atme durch, erde mich, entspanne mich und mach mich bereit für diese kleine süße Reise. Außer am Donnerstag, da hab ich verschlafen. Als ich müde nach meinem Telefon greife ist es bereits 7:10 Uh und ich denke: „Mist! Verschlafen?!“ Wie konnte das passieren? Ausgerechnet mir? Die warten doch auf mich.

Ja, wie konnte das passieren? Ganz profan: Ich hatte den Wecker ausgeschaltet und vergessen ihn wieder zu aktivieren. Passiert. Auch mir. Nicht sehr achtsam, aber passiert. Auch mir.

Und was hat das jetzt mit dem Schornsteinfeger zu tun?

Zwei Dinge:

1 . Er gilt als Symbol für Glück … und ist doch “nur“ ein Mensch. So wie wir alle. Er ist wie er ist. Und ja, vielleicht glauben Menschen so sehr an das Glück, welches ihnen durch sein Erscheinen geschenkt wird. Doch kam es wirklich von ihm? Durch ihn? Oder haben sie sich selbst erlaubt dieses Glück zu erschaffen? Er war vielleicht ein Auslöser, ein Impuls, aber doch „nur“ da. Nicht mehr und nicht weniger.

Ähnlich geht es mir als Mindfulness Mentorin auch manchmal. Ja, ich will helfen, Entspannung schenken, Inspirieren und Wissen vermitteln. Wissen, welches einerseits uralt ist, doch meines Erachtens noch viel zu wenig präsent ist in unserer Welt. Ich möchte die Menschen ermächtigen. Sie in ihren Körper und in ihre Kraft führen. Doch wie klein sind meine Möglichkeiten und wie groß die Hürden, Ausreden, aber auch die Möglichkeiten und Kraft jedes Einzelnen. Ich bin auch „nur“ ein Mensch. Single Mom of two. Bei uns ist immer viel los und es gibt Tage, da gehe ich müde mit den Kindern ins Bett. Auch ich habe noch viel zu lernen, übe jeden Tag Achtsamkeit, Selbstliebe und Vertrauen … so wie Du. Auch ich stelle mich jeden Tag den Herausforderungen unserer Zeit. Oder dem zu wenig an Zeit. Darüber kann ich berichten, meine Methoden vermitteln, aber „machen“ musst Du dann schließlich selber – achtsam sein … für Deinen Weg. Sprich: Jeder ist seines eignen Glückes Schmied.

2. Man sieht ihn … man sieht ihn nicht, den Schornsteinfeger und doch ist er immer da. Auch wenn er nicht zu sehen ist. Genauso ist das mit Achtsamkeit und Meditation. Es ist ein Zustand, ein Gewahrsein. „Sie sind bereits all das, was sie zu erlangen hoffen, keine Willensanstrengung ist nötig – nicht einmal eine, die den Geist zum Atem zurückbringt-, und nichts kann erlangt werden. Sie sind es bereist. Es ist bereist hier. Hier ist bereits überall, und jetzt ist bereits immer.“, so beschreibt es Jon Kabat-Zinn in seinem Buch „Zur Besinnung kommen“.

Der Schornsteinfeger ist immer da, auch wenn er glaubt, mal mehr und mal weniger sichtbar zu sein. So bist auch Du im Grunde genommen immer achtsam, nur die Qualität ist meist sehr schwankend. Also üben wir das morgens gemeinsam: Bewusstsein zu erwecken, die Sinne zu schärfen und damit auch dein ganzes Leben bewusster zu gestalten – zum Höchsten und Besten für alle. Jeden Tag. Jeden Tag ein bisschen. Beim Essenkochen, Wäscheaufhängen, Autofahren, Schreiben, Lesen, Reden und Zuhören. Immer. So lange Du bist, hast Du die Chance bewusst zu sein, achtsam, die Qualität Deines Gewahrseins zu verbessern.

Sei gut zu Dir, wenn es auch bei Dir gerade chaotisch zugeht. Sei Dir bewusst, Du wirst gesehen, auch wenn Du das vielleicht gerade selbst nicht merkst. Vertraue, dem Leben, der Weisheit in Dir und wie immer: Denke in Möglichkeiten!

Alles Liebe, Tina

 

 

Lesung „Werde die Frau deines Lebens“ in LÜBECK

Am 15.02.2018 werde ich 20:00 Uhr mein Buch „Werde die Frau deines Lebens“ (Fischer, 2016) bei Hugendubel in Lübeck vorstellen.

Dabei werde ich erzählen, wie es zu diesem Buch kam, wozu es Dir dienen kann und auch einige praktische Übungen vorstellen, um direkt einzutauchen in Themen wie Achtsamkeit, Meditation, Weiblichkeit, Präsenz … Viele schöne Übungen werde ich mitbringen und Zufriedenheit, Mitgefühl und neues Gewahrsein wecken.

Kommt gern! Gern zahlreich! Ich freu mich auf Euch! Zusammen ist’s schöner!

Alles Liebe, Tina

Lesung „Finde dein stilles Örtchen“ in CHEMNITZ

Am 23.01.2018 werde ich 19Uhr in der Stadtbibliothek Chemnitz aus meinem neuen Hörbuch „Finde dein stilles Örtchen“ lesen.

Es geht um Meditation, Spiritualität im Alltag, Präsenz und Achtsamkeit.

Wie immer wird es fröhlich, sehr persönlich und bunt, mit vielen praktischen Übungen, Momenten der Stille und dem Zauber des Mitgefühls. Ich freu mich auf Euch!

Kommt! Kommt zahlreich! Zusammen ist’s schöner!

Alles Liebe, Tina

Access Bars®als erfolgreiches Coachingtool

Als ich das erste Mal von Access Bars® hörte, war ich skeptisch. Kann denn das sein? 32 Punkte am Kopf drücken und danach läuft’s wieder wie geschmiert? So einfach?

Also habe die Bars® getest, an mir, Freunden und Familie und gemeinsam haben wir gestaunt, wie schnell und spürbar sie wirken. Bereits mit der ersten Session stellte sich bei mir eine enorme  Erleichterung ein, die ich danach auch bei allen anderen gesehen und bestätigt bekommen habe. Inzwischen kann ich sagen: Warum nicht? Warum kann es nicht so leicht gehen? So einfach? Wer, wenn nicht ich selbst, begrenze diese und damit meine Möglichkeiten?

Viele Aspekte des Lebens verdeutlichen sich durch die Aktivierung dieser Punkte und können somit auch verändert werden. Die Bars®  sie sind optimal:

  • zur Stressreduktion
  • für Tiefenentspannung
  • bei niedrigem Energielevel
  • depressiven Verstimmungen
  • Verspannungen
  • Ängsten
  • Schlafstörungen
  • Unruhezuständen
  • Hyperaktivität
  • Burnout
  • um mentale, emotionale, physische und energetische Blockaden auflösen
  • um mehr Möglichkeiten im Leben zu kreieren

Natürlich ersetzen sie keine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.

Doch falls sich dein Leben gerade eng und schwer anfühlt, dunkel und stressig, du dich unruhig, ängstlich und/oder schlapp fühlst, dann kontaktiere mich gern.

Eine Sitzung dauert ca 90min. Im schlimmsten Fall ist das für dich eine sehr entspannende Erfahrung, im besten Fall verändert sich dein Leben.

Ich freu mich auf Dich!

Alles Liebe, Tina

Sport macht dick

Bevor ich über das warum und weshalb schreibe, möchte ich zunächst betonen: Es geht mir hier ganz klar um #bodypositivity. Dein Körper ist Dein höchstes Gut – egal wie dick oder dünn. Was ich mit diesem Artikel erreichen möchte, ist ein höheres Bewusstsein, eine Achtsamkeit für Dein Training, Deinen Körper und die Zusammenhänge von Körper, Seele und Geist.

„Öffne Dein Herz für das Wunder des Lebens, anstatt Dich mit Selbstzweifeln, hartem Training und strengen Diäten zu geißeln.“

Ok, wie komme in nun auf diese These?

Die meisten Menschen trainieren mit dem Ziel ihren Körper zu formen. Sie wollen schlank und attraktiv aussehen, jung und knackig. Dagegen ist ja auch gar nichts zu sagen. Zeigt aber: Diese Menschen haben eine gewisse Grundunzufriedenheit mit ihrem Körper, insbesondere mit ihrem Körpergewicht und damit auch ihrem Körperumfang. Welche Ursachen das haben kann, ist ein anderes Thema. In meinem Post „Vom Blühen, schön sein und Gleichgewicht finden“ habe ich bereits einiges dazu geschrieben.

Fakt ist: Wer etwas an Körperform und –maßen ändern will – jetzt! endlich! – will Ergebnisse sehen. Schnell und Effektiv. Will also erfolgreich trainieren und macht das dann meist sehr hart, sehr exzessiv. Beansprucht dabei primär große Muskelgruppen, schließlich soll der Körper ja auch abbilden, wie hart und diszipliniert der neue Lebensweg ist.

Was dann passiert ist eine ganz einfache Rechnung. Der Körper verbraucht nun viel Energie und will diese dann natürlich wieder zuführen. Schnell und Effektiv. Sprich: Hungergefühle stellen sich ein. Großer Hunger. Heißhunger auf Herzhaftes oder, weil es schnell Energie verspricht, Süßes. In Phasen in denen ich selbst hart trainiere, ist das bei mir dann auch gern der große 450g Topf Vanille Quark. Zum Nachtisch. Ist ja nicht weiter schlimm, ich hab ja schließlich trainiert. …und etwas Freude im Leben braucht der Mensch. Nach so viel Quälerei.

Kennt Ihr, oder? Das führt nun dazu, dass die Muskeln fleißig wachsen, die Portionen auf dem Teller auch, dann vielleicht noch ein Eis … und  die Jeans kneift immer noch, manchmal sogar noch mehr.

Warum ist das so?

Der Körper will sich bewegen. Dafür ist er geschaffen. Unnütze Bewegungen (wie sie oft in Fitnessstudios an Geräten praktiziert werden), versteht er nicht und so machen sie auch keinen Spaß. Wird immer wieder das Selbe trainiert, wird ihm langweilig und er verbrennt nich mehr. Wird viel Energie verbraucht, muss auch viel Energie wieder zugeführt werden, oder achtsam geschaut werden, wo das harmonische Gleichgewicht liegt.

Die Seele will Emotionen und Gefühle. Die bekommt sie beim Sport, die bekommt sie aber auch durch Bewegung, die bekommt sie sogar bei jeder Ausrede, warum es heute wieder nicht mit dem Training geklappt hat. Gefühl bleibt Gefühl, egal in welche Richtung der Zeiger ausschlägt. Neben dem Gefühl, gibt es noch tiefer liegende Glaubenssätze und Gewohnheiten, die unsere Bewegungsverhalten steuern. Und natürlich – auch schön – das Gesetz der Anziehung: Fokussierst Du Dich nur auf den Kampf, auf den Speck und den Körper, den Du nicht mehr haben willst, wird sich all das auch in Deinem Leben halten. Der Speck bleibt und Sport ist Mord … als Mutter sieht man eben so aus … alle in meiner Familie sehen so aus … in meinem Alter ist das eben so … usw.

„Da wo Deine Aufmerksamkeit ist, da ist auch Deine Lebensenergie“

Nutzt Du Sport und Bewegung, um Dich zu pflegen, lieben und ins Gleichgewicht zu bringen – Dir etwas Gutes zu tun? Oder um Deinen Körper zu bekämpfen?

Was ist zu tun?

  • Du bist mehr als nur Dein Körper. Wenn Dir etwas an ihm nicht gefällt, frage Dich lieber, was er dir damit sagen will. Das gilt für Schmerzen genauso wie für Hüftgold.
  • Wenn Du trainierst, wähle Dein Trainingsziel achtsam. Schließlich willst Du auch am Ziel ankommen und Dich nicht im Kreis verrennen.
  • Nutze Bewegungsformen, die nicht nur Muskeln aufpumpen, sondern Dein ganzes System aus Körper, Seele und Geist nähren – Dich von innen nach außen stärken und sinnvoll ins Gleichgewicht bringen. Vor allem: DEIN Gleichgewicht!
  • Trainiere mehrdimensional und abwechslungsreich. Bewegungen die Dich für Deinen Alltag stärken.
  • trainiere zyklisch, statt 365 Tage im Jahr Höchstleistung
  • Achte auf Deinen Atem. Verbinde die Bewegungen mit Deinem Atmen und atme durch die Nase.
  • Achte auf Deine Ernährung. Schlank wirst Du nicht durch Sport, sondern über die Ernährung.

Wenn ich von Sport nicht schlanker werde, wozu soll ich dann trainieren?

Weil es gesund ist!!! So sehr:

  • Dein Immunsystem wird gestärkt
  • Dein Herz-Kreislauf-System wird gestärkt
  • Du wirst Mental stärker
  • Entspannter und gleichzeitige mehr Energie
  • besserer Schlaf
  • stärkere Muskeln und Knochen
  • Aufrechte Haltung
  • voller Bewegungsradius der Muskulatur wird erhalten
  • Gewichtskontrolle
  • höheres Selbstbewusstsein, Selbstwahrnehmung, Selbstwert
  • die Krebsrate sinkt (70%weniger Brustkrebs bei 5h/jede Woche)
  • weniger Herzkrankheiten
  • weniger Depression
  • weniger PMS Symptome

Die nächsten Wochen werde ich mit einem Newsletter beginnen, um Dich noch besser dabei begleiten zu können Dein Training freudvoller und effektiver zu gestalten, um noch mehr für Dein Gleichgewicht zu trainieren, im Zyklus der Natur und mit der Kraft der Energien um uns herum. #mindfulnesscoaching

Trag Dich gern für meinen Newsletter ein und verpasse keine neue Übung, Inspiration und Loveshower. …und erzähl es gern weiter.

Alles Liebe, Tina

Finde dein stilles Örtchen

Jeder und jede sollte ein stilles Örtchen haben. Einen Rückzugsort, einen sicheren Hafen – die Möglichkeit allem was zu laut ist, zu eng, zu viel, allem was nervt und stresst kurz davon zu galoppieren und ein neues Gewahrsein zu entwickeln. Für mich als zweifache Mama war das oft das Badezimmer. Auch in vielen Unternehmen oder auf Reisen kann das stille Örtchen genau das für Dich sein: deine kleine Auszeit, um kurz mal durchzuatmen. Für mehr Präsenz im hier und jetzt.

Wie es geht, wozu es dir dient und was du in 5min alles Schönes für dich kreieren kannst, erfährst du in meinem Hörbuch, welches Anfang Dezember auf den Markt kommen wird. Mein erstes Hörbuch und gleichzeitig auch mein erstes Projekt als Selfpublisherin.

Worum geht es in dem Buch?

Ihr bekommt 150 Minuten:

11 essentielle Geschichten. Lustig, verrückt und vielleicht sogar wahr.

11 geführte Meditationen. Entspannend, visionär und lebensbejahend.

Die Geschichten erzählen von meiner eigenen spirituellen Reise, meinen Erfahrungen mit Meditation und behandeln Themen wie Liebe, Gesundheit, finanzielle Fülle, Angst, Loslassen, Kommunikation …  Die Meditationen beziehen sich immer auf das vorherige Thema und gehen genau 5Minuten. Lange genug, um sich zu entspannen und Antworten zu finden und kurz genug, damit sich niemand wundert, warum du dich so lange zurückziehst.

Denn das „stille Örtchen“ kann so viel mehr sein als nur Klo, Badewanne und Handtuchwärmer. 5 Minuten. Nur für dich! Tür zu. Stöpsel in die Ohren. Durchatmen und entspannen.

Wenn du magst, dann kannst du dir hier schon ein Kapitel anhören.

Alles Liebe, Tina

Fitness-Minis auf YouTube – Liegestütze für kraftvollen Ausdruck

Der Herbst ist da und lässt uns in seiner ganz besonderen Energie schwingen. Einerseits geht es darum die besondere Schönheit zu genießen – das Licht, die Farben, die Gerüche und Geräusche. So viele Sinnenserfahrungen helfen dabei, uns für die Schönheit der Natur zu begeistern und damit auch für uns selbst. Unser Körper ist Teil der Natur. Können wir das freudvoll annehmen und genießen, wird Raum für Selbstliebe.

Schönheit ist der Schlüssel für Liebe.

Der Herbst steht aber auch für Ernte. Das hört sich zunächst ganz wunderbar an: „Juhu! Erntezeit!“ Hat aber wenig mit abkassieren und zurücklehnen zu tun. Was macht der Bauer in der Erntezeit? Er ackert. Von früh bis spät be-ackert er seine Felder. Erst wenn er damit fertig ist, kann er sich zurückziehen und die dunklen Tage genießen.

Die Momentane Herbst-Energie fordert uns also auf zu ackern, zu beackern, Proiritäten zu setzen, Klarheit zu finden, Loszulassen, aber auch zu genießen und zu lieben … uns selbst, alles und jeden. Wir alle sind Teil der Natur. Energie. Vollkommen und wunderschön. Jeder und jede auf die ganz individuelle Weise.

Was haben nun Liegestütze damit zu tun? Sie zählen zu den Klassikern im Krafttraining. Frauen mögen sie meist nicht so gern, doch sie schenken uns mit wenig Aufwand, hocheffektiv Kraft für sehr viele Muskelgruppen. Schräg an der Arbeitsplatte, dem Schreibtisch oder der Parkbank sind die Liegestütze ein guter Impuls für Anfänger. Sie schenken Dir Kraft für alles was zu tun ist, helfen Dir Deinen Ausdruck präsent und stark umzusetzen … gleichzeitig können Dir Liegestütze aber auch helfen Dich abzureagieren, wenn Du nicht so ernten kannst, wie Du Dir das wünschst.

Fordert Dich der Herbst mit einer großen Ernte, brauchst Du Kraft.

Fordert Dich der Herbst mit einer kleinen oder sogar ausbleibenden Ernte, hast Du die Möglichkeit die Energie auf körperlicher Ebene auszuleben. Lass es raus! Reagier Dich ab! Es ist wie es ist und damit ist es auch richtig. Für irgendetwas wird es gut sein…

Probier die Liegstütze aus – wo und wann immer Du möchtest und öffne Dich für die Kraft in Dir!

Alles Liebe, Tina

Kamera/Schnitt: Hendrik Thul

Meditation – bodyTALK

Der Körper spricht … und er lügt nie. Hunger, Durst, Müdigkeit, Verspannungen, Schmerzen … einiges ist sehr klar und deutlich, anderes etwas filigraner, komplexer. Doch hören wir immer auf die Bedürfnisse unseres Körpers? Nicht unbedingt. meist schieben wir den Grund dafür, auf den Rhythmus unserer westlichen Gesellschaft, der es uns oft schwer macht nach innen zu lauschen. Zu verstehen, verstehen zu wollen und schließlich auch danach zu handeln. Oft vergessen wir: Wir selbst sind diese Gesellschaft. Wir selbst sind dafür verantwortlich wie es uns geht – auf allen Ebenen . Wir machen die Regeln.

Da ich hauptberuflich quasi als Körperflüsterin tätig bin, sehe ich, wie groß das Bedürfniss nach verstehen und verstanden werden wollen ist. Auch die Sehnsucht, den eigenen Weg zu sehen, anzunehmen und von ganzem Herzen zu gehen. Konsequent, in Liebe und vollem Bewusstsein. Ohne Kampf, ohne Leid, sondern in Leichtigkeit und Freude.

Meine Sommerferien sind schon zu Ende. Sie waren anders als erwartet und genau dadurch war ich wach, präsent und habe viel gelernt. Urlaub kann Raum bieten für neue Erfahrungen. Wie wäre es, deinen Urlaub, die Sommerferien, die faulen Momente im Sonnenschein, für Selbst-er-kenntnis zu nutzen? Für Selbst-Bewusst-sein?

Selbstliebe, satt Selfies? ;-D

Lausche nach innen .. und schau was sich zeigt.

Alles Liebe, Tina

Kamera/Schnitt: Hendrik Thul