Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bewusstsein

„Miteinander reden ist besser als übereinander.“

… diesen Satz habe ich vor einigen Tagen bei Jürgen Todenhöfer gelesen und dachte: „Ja, genau!“ Was sich auf so viele gesellschaftliche Ebenen und zwischenmenschliche Themen übertragen lässt, gilt auch für uns selbst und den Körper: Mit ihm reden, ist besser als über ihn. Ich wage sogar die wilde These: Würden wir uns selbst besser kennen, wären wir auch im Miteinander wesentlich milder. Wären wir bewusst und liebevoll mit uns selbst, wären wir das auch mit anderen und würden vielleicht sogar noch wahr-nehmen, wie gut es uns eigentlich geht. Doch what happens if you squeeze an orange? Es kommt heraus, was drinnen ist. Bei einer Orange Orangensaft und bei den Menschen? Was kommt raus unter Druck? Es zeigt sich, wie es in diesem Moment in ihnen aussieht, wie sie sich fühlen und leider fühlen sich viele Menschen im Mangel. Sie ringen ums Überleben und das kann aus den Menschen Bestien machen. Das sehen wir gerade. Im Fernsehen, auf der Straße, im Supermarkt. Auch an uns selbst. Also ich auf jeden Fall. Auch ich werde noch …

Klarheit als Sprungbrett für Zufriedenheit

Wie war dein Sommer? Die Hitze hat bei vielen einiges auf- und hochkochen lassen. Auch ich habe wieder viel gelernt – über mich, das Leben und unser miteinander. Es überwiegt die Dankbarkeit für die extrem entspannten Ferien mit meinen Kids und all die wundervollen Momente und Gespräche mit lieben Freunden. Darunter mischt sich nun die Vorfreude auf all das, was uns der Herbst so bringen mag und eine herrliche Portion Tatendrang mein Wissen in die Welt zu tragen. Und du so? Laut QiGong Kalender sind wir bereits mitten im Herbst. Auch wenn sich die Tage noch warm anfühlen, so wird die Luft bereits spürbar kühler und trockener. Diese Entwicklung in der Natur schenkt uns Menschen Klarheit. Überschüssige Sentimentalität und Wunschdenken dürfen gehen. Jetzt ist Zeit für Wahrheit … dank Klarheit. Eine gute Zeit für eine Bestandsaufnahme: Was sind deine Stärken? Was sind Schwächen? Beides ist wie es ist. Bewertet wird im Kopf. Das Herz schaut hin. Der Schoss/Bauch gibt Raum, Knie und Rücken zeigen wie leicht oder schwer es gelingt, die Lungen lassen dich spüren, …

Fortschritt, Auftritt, Freundensprünge

Zeig mir deine Füße und ich sage dir, wie du im Leben stehst. Kann das sein? Ich finde schon, denn die Naturgesetze zeigen uns immer wieder: Wie im Großen, so im Kleinen. Wie oben, so unten. Wie innen, so außen. Auch unsere Sprache, berichtet von FortSCHRITT, verSTEHEN und FreudenSPRÜNGEN. So spiegeln unsere Füße, auf der körperlichen Ebene in vielerlei Hinsicht, wie uns das Leben gelingt, wo der Schuh drückt, wir uns aufreiben, Anstoß nehmen oder einschneidende Erfahrungen machen. Manchmal zeigen die Füße eins zu eins, wie in den Lehrbüchern von Rita Fasel und Rüdiger Dahlke, wie Innen so Außen. Ganz simpel und klar, einfach und unaufgeregt, so dass ich mich frage, wieso das nicht in der Medizin angewandt wird? Wieso wir diese Form der Selbsterkenntnis nicht von klein auf in der Schule lernen? Wieso noch immer so sehr im Außen gefragt und geschaut und so wenig Innen geforscht wird? Obwohl Selbstoptimierung ein großer Trend und enormer Absatzmarkt ist,  schauen wir m.E. noch viel zu wenig auf uns selbst. Oder viel zu selten liebevoll, bewusst, mit …

Stell dir vor, der Körper spricht, und keiner hört hin

Fast jeder trägt in sich den Wunsch, sich selbst besser zu verstehen. Wer bin ich? Was mache ich hier? Was will ich vom Leben? Was habe ich zu geben? Aber auch: Wie werde ich den Tinnitus los? Warum schlafe ich seit Tagen so schlecht? Wozu bekomme ich ausgerechnet jetzt diesen Pickel? Auf der Stirn? Was mache ich gegen die Schulterschmerzen? Die Wege, die wir gehen, um zu verstehen, die Lösungen, die wir dabei finden, sind sehr individuell. So wie unsere Körper. Die Frage ist jedoch: Bist du bereit zu verstehen? Und: Handelst du schließlich auch danach? Nur wissen reicht nicht. Ob du das Wissen auch anwendest, entscheidet, wie gesund, stark, attraktiv und vital, wie glücklich und zufrieden du dich in deinem Körper fühlst. Ein Beispiel? Erinnere dich an deine letzte Flugreise. Wie ging es dir danach? Rückenschmerzen? Halsschmerzen? Müdigkeit? Hautauschlag? Steifer Nacken? Nichts von all dem? 100 Menschen steigen aus dem gleichen Flugzeug, haben die gleiche Reise hinter sich, doch macht jede(r) eine andere Erfahrung. Denn obwohl alle aus dem gleichen Flugzeug steigen, machen sie …

Das Potential sexueller Energie

Wenn kleine Jungen sich nackig mit ihrem Geschlecht auseinander setzten, finden das alle putzig. Spielt ein kleines Mädchen neugierig mit ihrem Körper, wird das meist ganz schnell unterbunden. Auch heute, in unseren vermeintlich aufgeklärten Zeiten, hat es ein „Geschmäckle“, wenn Mädchen ihren Körper erforschen und Frauen einen natürlichen Zugang zu ihrer Vagina (Huch!), ihrer Sexualität (Bitte?!),  Menstruation (Ohnein!) und der schöpferischen Kraft (Achnaklar!) in sich haben und erst recht, wenn sie öffentlich darüber reden. Dabei bilden Sex und Liebe zusammen, zwei enorm kraftvolle Energien, die in der Menschheitsgeschichte tiefe Spuren hinterlassen haben – zerstörerische Kriege, aber auch geniale Erfindungen, Kunstwerke oder erfolgreiche Unternehmen. Die Kraft ist riesig. Das Potential enorm. Was Menschen daraus machen, sehr unterschiedlich. „Kochendes Wasser kann Gemüse weich kochen … und ein Ei hart. Wir entscheiden, wie wir die Energie nutzen, was wir aus den Umständen machen.“ Wir können unsere Sexualität also weiter in der Schmuddelecke hocken lassen, oder aber befreien. Denn wenn ich sage Befreie deinen Körper und du befreist dein Leben, meine ich damit nicht nur die Blockade im Rücken, …

Tschüssie, Frühling! Willkommen, Sommer!

Am Wochenende haben wir einen Vorgeschmack auf das bekommen, was sich in den nächsten drei Monaten noch weiter entfalten wird: Der Sommer – warm, wild und fröhlich, üppig, saftig und fruchtbar. Und was lernen wir daraus? Für uns selbst? Für das Leben? Was ist die Energie, die Qualität des Sommers? Verglichen mit dem menschlichen Lebenszyklus, entspricht der Sommer der Pubertät bis zum frühen Erwachsenenalter. Erinnerst Du Dich an Deine Pubertät? An die Zeit, als Jungen/Mädchen plötzlich interessant wurden? An all die Rätsel, Attraktionen und Veränderungen – im Körper, im Miteinander? Details, die vorher keine Rolle spielten, begannen plötzlich dramatische Ausmaße anzunehmen. Plötzlich wird das Aussehen enorm wichtig. Eigenwahrnehmung und Fremdwahrnehmung wird geschult. Du willst gut aussehen und von anderen geschätzt werden. Fließt die Sommer-Energie durch Dein Leben, erwartet Dich jugendlicher Überschwang und eine große Lust, die sinnliche, wildere, angenehmere Seite des Lebens zu erkunden. Das Thema des Sommers ist boomendes Wachstum und die Freude, die dadurch entsteht. Auch den Sommer werden wir in sechs Stufen betrachten. Heute beginnt die erste Etappe: Sommeranfang. Der Beginn des …

Die kleine Kälte

Momentan befinden wir uns in einer energetischen Phase, die ich gern „Die kleine Kälte“ nenne. Wir werden in den nächsten vier Wochen die kälteste Zeit des Jahres erleben. Die gute Nachricht: auch wenn die Temperaturen weiter absinken, machen wir uns bereits auf den Weg in Richtung Frühling und Sommer. Gefühlt sind wir vielleicht noch im kalten Island, aber wir fahren bereits Richtung Süden. Bella Italia, wir kommen! Die kleine Kälte verkörpert ein waches Bewusstsein für einen starken Gegenwind. Sie trainiert Dich damit, gegen scheinbar unüberwindliche Kräfte vorzugehen und Deinen Weg zu finden. Lass Dich nicht entmutigen. Vertraue gerade jetzt auf Deine Belastbarkeit, Durchsetzungsfähigkeit und Stärke. Lass die Welt wissen, was Du wirklich willst. Verwandle Rückschläge und Enttäuschungen, in etwas Kraftvolles, Aktives und nutze diese Energie, um bewusster Dein Ziel zu fokussieren. „Herzlich Willkommen, Du kalter Wind, Druck und Widerstand! Ich habe keine Angst vor Euch. Hier bin ich, schau Euch tief in die Augen und nutze die Gelegenheit, unsere Begegnung in Stärke zu verwandeln. Meine Stärke, für meinen Weg, mein Ziel.Vielen Dank dafür!“ Was auch …

Meditation – bodyTALK

Der Körper spricht … und er lügt nie. Hunger, Durst, Müdigkeit, Verspannungen, Schmerzen … einiges ist sehr klar und deutlich, anderes etwas filigraner, komplexer. Doch hören wir immer auf die Bedürfnisse unseres Körpers? Nicht unbedingt. meist schieben wir den Grund dafür, auf den Rhythmus unserer westlichen Gesellschaft, der es uns oft schwer macht nach innen zu lauschen. Zu verstehen, verstehen zu wollen und schließlich auch danach zu handeln. Oft vergessen wir: Wir selbst sind diese Gesellschaft. Wir selbst sind dafür verantwortlich wie es uns geht – auf allen Ebenen . Wir machen die Regeln. Da ich hauptberuflich quasi als Körperflüsterin tätig bin, sehe ich, wie groß das Bedürfniss nach verstehen und verstanden werden wollen ist. Auch die Sehnsucht, den eigenen Weg zu sehen, anzunehmen und von ganzem Herzen zu gehen. Konsequent, in Liebe und vollem Bewusstsein. Ohne Kampf, ohne Leid, sondern in Leichtigkeit und Freude. Meine Sommerferien sind schon zu Ende. Sie waren anders als erwartet und genau dadurch war ich wach, präsent und habe viel gelernt. Urlaub kann Raum bieten für neue Erfahrungen. Wie …

5 Dinge auf die ich achte, wenn ich nur für mich trainiere

Grundsätzlich trainiere ich wo ich gehe und stehe und lebe das Prinzip meiner „Fitness-Minis“ mit Leib und Seele. Ich bin selbständig, habe zwei Schulkinder, eine erfüllende Liebesbeziehung, unfassbar liebenswerte Freunde und Freude an so vielem was das Leben bunt und fröhlich macht. Da bleibt keine Zeit für 60 Minuten Workouts, es sei denn ich nehme sie mir. Doch wozu, wenn mein Tag schon so bewegt war? Wenn ich trainiere, dann um in meine Mitte zu kommen oder in meiner Mitte zu bleiben. Das ist an manchen Tagen wild, kraftvoll und schweißtreibend und an anderen nur etwas schrauben und nachjustieren. Doch für nichts anderes als Balance, Gesundheit, Selbstliebe nutze ich Sport. Waschbrettbauch? Modelmaße? Is mir Schnuppe! Ich kann verstehen, das Menschen nach aktuellen Fitness-Idealen streben, aber mir persönlich ist meine Energie, Vitalität und Gesundheit wichtiger. Daher trainiere ich fokussiert und reduziert und mache vermutlich viiiel weniger als du denkst. … doch die folgenden fünf Tipps beachte ich immer: 1) Intention setzen Bevor ich überhaupt meine Matte ausrolle oder einen Muskel in Bewegung bringe, frage ich mich …

5 Tipps für mehr Energie

„Was kann ich denn machen? Ich fühl mich so müde und schlapp.“ Diese Frage hörte ich letztes Jahr innerhalb kürzester Zeit auffällig oft. Es war ein anstrengendes Jahr. Für viele von uns. Und so dachte ich damals: „Gute Frage! Ich sag dir Bescheid sobald ich es weiß.“, denn mir ging es selbst nicht besser. Innerhalb von zehn Tagen hatte ich sechs Migräneanfälle. Das hatte ich schon seit sehr vielen Jahren nicht mehr erlebt und eigentlich auch mit der Migräne abgeschossen. Nun war sie wieder da, doch was wollte sie mir sagen? „Du brauchst dringend Ruhe … und anders bekomme ich dich ja nicht ausgebremst.“, lautete die Antwort meines Körpers. Ja, da war was dran. So lange es läuft, läuft es und wir gehen weiter und weiter. Oder? Kennst du sicherlich auch. Also hab ich genauer hingeschaut und besser auf mich aufgepasst. Mit dem Ergebnis: Was immer mir Kraft schenkt, Freude und frische Energie, mach in nun täglich. Täglich neu aufladen. Es reicht nicht nur mal hier und da und ab und zu. Dafür ist unser …