Alle Artikel mit dem Schlagwort: bodygoals

Sport macht dick

Bevor ich über das warum und weshalb schreibe, möchte ich zunächst betonen: Es geht mir hier ganz klar um #bodypositivity. Dein Körper ist Dein höchstes Gut – egal wie dick oder dünn. Was ich mit diesem Artikel erreichen möchte, ist ein höheres Bewusstsein, eine Achtsamkeit für Dein Training, Deinen Körper und die Zusammenhänge von Körper, Seele und Geist. „Öffne Dein Herz für das Wunder des Lebens, anstatt Dich mit Selbstzweifeln, hartem Training und strengen Diäten zu geißeln.“ Ok, wie komme in nun auf diese These? Die meisten Menschen trainieren mit dem Ziel ihren Körper zu formen. Sie wollen schlank und attraktiv aussehen, jung und knackig. Dagegen ist ja auch gar nichts zu sagen. Zeigt aber: Diese Menschen haben eine gewisse Grundunzufriedenheit mit ihrem Körper, insbesondere mit ihrem Körpergewicht und damit auch ihrem Körperumfang. Welche Ursachen das haben kann, ist ein anderes Thema. In meinem Post „Vom Blühen, schön sein und Gleichgewicht finden“ habe ich bereits einiges dazu geschrieben. Fakt ist: Wer etwas an Körperform und –maßen ändern will – jetzt! endlich! – will Ergebnisse sehen. …

Fitness-Minis auf YouTube – Liegestütze für kraftvollen Ausdruck

Der Herbst ist da und lässt uns in seiner ganz besonderen Energie schwingen. Einerseits geht es darum die besondere Schönheit zu genießen – das Licht, die Farben, die Gerüche und Geräusche. So viele Sinnenserfahrungen helfen dabei, uns für die Schönheit der Natur zu begeistern und damit auch für uns selbst. Unser Körper ist Teil der Natur. Können wir das freudvoll annehmen und genießen, wird Raum für Selbstliebe. Schönheit ist der Schlüssel für Liebe. Der Herbst steht aber auch für Ernte. Das hört sich zunächst ganz wunderbar an: „Juhu! Erntezeit!“ Hat aber wenig mit abkassieren und zurücklehnen zu tun. Was macht der Bauer in der Erntezeit? Er ackert. Von früh bis spät be-ackert er seine Felder. Erst wenn er damit fertig ist, kann er sich zurückziehen und die dunklen Tage genießen. Die Momentane Herbst-Energie fordert uns also auf zu ackern, zu beackern, Proiritäten zu setzen, Klarheit zu finden, Loszulassen, aber auch zu genießen und zu lieben … uns selbst, alles und jeden. Wir alle sind Teil der Natur. Energie. Vollkommen und wunderschön. Jeder und jede auf …

5 Dinge auf die ich achte, wenn ich nur für mich trainiere

Grundsätzlich trainiere ich wo ich gehe und stehe und lebe das Prinzip meiner „Fitness-Minis“ mit Leib und Seele. Ich bin selbständig, habe zwei Schulkinder, eine erfüllende Liebesbeziehung, unfassbar liebenswerte Freunde und Freude an so vielem was das Leben bunt und fröhlich macht. Da bleibt keine Zeit für 60 Minuten Workouts, es sei denn ich nehme sie mir. Doch wozu, wenn mein Tag schon so bewegt war? Wenn ich trainiere, dann um in meine Mitte zu kommen oder in meiner Mitte zu bleiben. Das ist an manchen Tagen wild, kraftvoll und schweißtreibend und an anderen nur etwas schrauben und nachjustieren. Doch für nichts anderes als Balance, Gesundheit, Selbstliebe nutze ich Sport. Waschbrettbauch? Modelmaße? Is mir Schnuppe! Ich kann verstehen, das Menschen nach aktuellen Fitness-Idealen streben, aber mir persönlich ist meine Energie, Vitalität und Gesundheit wichtiger. Daher trainiere ich fokussiert und reduziert und mache vermutlich viiiel weniger als du denkst. … doch die folgenden fünf Tipps beachte ich immer: 1) Intention setzen Bevor ich überhaupt meine Matte ausrolle oder einen Muskel in Bewegung bringe, frage ich mich …

Ein flacher(er) Bauch? Wozu?

Viele Frauen, die zu mir kommen, wünschen sich einen flacheren Bauch. Was ich gut nachvollziehen kann…und doch frage ich sie dann gern: “Wozu?” Für mich steht der Bauch für Fülle, für Lebensenergie, Kreativität, Lust und Freude. Wird das nicht gelebt, zeigt sich dieser Wunsch nach Fülle gern in einem rundlichen Bauch. Kommen dann noch schwache Wuzeln dazu, Druck,  Be-Last-ung … neigen sich die Schultern, der Rücken wird rund und auch ganz kleine Bäuchlein sehen dann durch diese zusammengestauchte Haltung nach erstem Schwangerschaftstrimerster aus. Diese Symptome hinter einem männlichen Waschbrettbauch einzuzwängen, kann m.E. keine Lösung sein. Doch jeder Mensch und jeder Körper ist anders und wünscht sich ganz individuelle Aufmerksamkeit und Lösungen. Unser Körper ist sehr komplex und ich finde, “nur” Bauchmuskeltraining befriedigt den Wunsch nach einem flachen Bauch kaum. Starke Muskeln sind wichtig, um sich gezielt, geschmeidig und kraftvoll bewegen zu können, das Spiel des Lebens gesund und voller Tatendrang mitspielen zu können. Keine Frage. Doch wenn der Körper spricht, sollten wir genau hinhören, was er sich eigentlich wünscht. Dann dürfen wir unsere gesellschaftlichen Vorstellung …

Bobby Car Quickie

Schnell ein kleines Power Workout für eine starke Körpermitte? Nich lang schnacken: Bobby Car schnappen … und auf geht’s! So geht’s: Im Vierfüßlerstand die Trittfläche des Bobby Cars mit beiden Händen greifen + Knie aufgesetzt lassen+Bauchnabel einziehen + Blick geht nach schräg unten – so ist der Nacken lang und gerade + mit dem nächsten Ausatmen: Bobby Car vom Körper weg schieben. Einatmen: kraftvoll wieder zum Körper zurück in den Vierfüßlerstand. As much as you can! 😉 …oder so lange, wie Du langsam und achtsam die Spannung halten kannst. Dann mach eine kurze Pause und wenn Du magst, gern noch ein, zwei weitere Durchgänge. Viel Spaß!!! 89 weitere Fitnesshäppchen für jeden Tag und überall, findet Ihr in meinem Buch: „Fitness-Minis. 90 Übungen für jeden Tag und überall“ (GU, 2016)