Body, Mind, Soul, Videos
Kommentare 2

Meditation – Stehende Säule, für mentales, physisches und energetisches Gleichgewicht

Viele Menschen fühlen sich unter Druck, spüren eigene Aggressionen und/oder die von anderen, fühlen sich hin und hergerissen zwischen dem was war und dem was sein könnte. Vielleicht, weil alles so bleiben soll wie es ist und jede Veränderung sich nach einer Drohung anfühlt und Angst macht. Oder es ist genau andersherum, es passiert zu wenig, nur langsam, sehr zäh kommen Neuerungen in Gang. Einige wären gern unsichtbar. Wieder andere wünschen sich gesehen zu werden. Endlich. Bitte! Und so bekommt gerade jede und jeder von uns seine Aufgaben.

Was ist zu tun?

  • Sei dir sicher, dass nichts gegen dich passiert.
  • Du bist geliebt und beschützt und auf diesem Weg nicht allein.
  • Bleib präsent, bleib geduldig, bleib in Liebe und Dankbarkeit.
  • Finde deine Mitte. Nähre die Kraft in dir. Bekomme wieder ein Gefühl dafür wie du stehst, wofür du stehst … und was deine nächsten Schritte sind.

„Die stehende Säule“ kann dir dabei helfen. Durch sie lernst du mental, physisch und energetisch im Gleichgewicht zu sein. Bei regelmäßigem Üben fördert sie die Vitalität und Spiritualität. Der gesamte Körper ist gelöst, entspannt und natürlich aufrecht. Auch der Geist ist ruhig, so dass die Einheit zwischen Körper und Geist wird hergestellt wird und du wieder in Kontakt mit dir selbst kommst – sowohl mit den offensichtlich-bewussten, als auch unbewussten Seiten und Mustern deiner Persönlichkeit, deines individuellen Charakters.

Alles Unangenehme weicht nach einer gewissen Zeit einem Gefühl von Ruhe, Wärme, Geborgenheit und der Einheit und Kompaktheit von Körper und Geist. Was in der Hektik des Alltags untergeht, nicht wahrgenommen wird, kommt nun zum Vorschein. So bekommst du ein Gefühl für deine Mitte, einen Referenzpunkt von Gleichmut und Gelassenheit, aus dessen Kraft und Weisheit du deine Schritte bewusst lenken kannst. Das ist wichtig und heilsam und wird deshalb längst auch von renommierten Sportwissenschaftlern empfohlen.

Lass dich gern von mir durch diese zwölf Minuten führen. Bleib skeptisch und spüre, ob das für dich funktioniert.

Wenn du magst, dann geh gern wie ich Barfuss in die Natur. Doch wo immer du gut in Ruhe stehen kannst, ist Raum für diese Übung. Denke in Möglichkeiten, bleib neugierig und schreib mir gern, wenn du Fragen dazu hast, Anregungen, Wünsche,… .

Alles Liebe, Tina

Vielen Dank an Hendrik Thul für Bild, Schnitt, Ton und Liebe!

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.