Body, Mind, Soul
Schreibe einen Kommentar

Klarheit als Sprungbrett für Zufriedenheit

Wie war dein Sommer? Die Hitze hat bei vielen einiges auf- und hochkochen lassen. Auch ich habe wieder viel gelernt – über mich, das Leben und unser miteinander. Es überwiegt die Dankbarkeit für die extrem entspannten Ferien mit meinen Kids und all die wundervollen Momente und Gespräche mit lieben Freunden. Darunter mischt sich nun die Vorfreude auf all das, was uns der Herbst so bringen mag und eine herrliche Portion Tatendrang mein Wissen in die Welt zu tragen. Und du so?

Laut QiGong Kalender sind wir bereits mitten im Herbst. Auch wenn sich die Tage noch warm anfühlen, so wird die Luft bereits spürbar kühler und trockener. Diese Entwicklung in der Natur schenkt uns Menschen Klarheit. Überschüssige Sentimentalität und Wunschdenken dürfen gehen. Jetzt ist Zeit für Wahrheit … dank Klarheit.

Eine gute Zeit für eine Bestandsaufnahme: Was sind deine Stärken? Was sind Schwächen? Beides ist wie es ist. Bewertet wird im Kopf. Das Herz schaut hin. Der Schoss/Bauch gibt Raum, Knie und Rücken zeigen wie leicht oder schwer es gelingt, die Lungen lassen dich spüren, ob die Balance stimmt. Dein ganzer Körper hilft dir bewusst zu machen was ist.

Werde dir deiner Stärken und Schwächen bewusst und schau wach nach Lösungen. Es geht um Selbsterkenntnis. Klarheit als Sprungbrett für Zufriedenheit, nicht als Werkzeug für Selbstkritik.

Vielleicht hilft dir folgende kleine VISUALISIERUNGSÜBUNG:

Stell Dir vor, Du bist im Tunnel einer Welle. Du siehst das Wasser glitzern, die Sonne, spürst aber auch das Rauschen und den Druck. Das Ende dieser Welle symbolisiert, was Du erreichen willst. Da willst Du hin. Was wartet dort auf Dich? Die Welle selbst steht für all das, was gerade auf Dich einprasselt, über Dir zusammenzubrechen droht. … Schau es Dir an. … Nimm war. … Behalte Dein Ziel im Auge. … Vertraue dem Leben. … Schließlich beobachtest Du, wie Du Surfer like aus dieser Welle herausgleitest und sie hinter Dir zusammenfällt.

Kurz inne zu halten, sich bewusst zu machen „Was ist da los?“, ist ein kraftvoller Schritt zu „Heilung“. Mir hat diese kleine Übung letzte Woche so gut getan. Aber fühlt selbst.

Und natürlich hilft Atmen. Immer eine gute Idee, doch jetzt ganz besonders. Jedes Mal, wenn du einatmest, nimmst du die kühle Trockenheit des Herbstes in deinem Körper auf und genau wie die Feuchtigkeit aus der Atmosphäre herausgedrückt wird, wird sie aus deinen Lungen gepresst.

In meinen #mindful #moments jeden Morgen auf Instagram geht es diese Woche um das Thema Wut. Falls es dich interessiert, dann hör gern rein. Zu sehen gibt es ja nix, aber vielleicht bewegt es dich. Die Videos sind 24h online.

Darüber hinaus kannst du die Trockenheit des Herbstes ausgleichen, indem du wieder mehr warme, feuchte Speisen, wie Suppen und Porridge in deine Ernährung integrierst. Schau gern, was uns die Natur zu dieser Jahreszeit an Gemüsen, Obst und Kräutern schenkt. Zu den herbstlichen Gewürzen gehören zum Beispiel Knoblauch, Lorbeerblätter, Lauch, Ingwer und Kapern.

Bis zum nächsten Newsletter: Atme Frische ein und finde Klarheit – jeden Tag ein bisschen.

Und/oder lass dich noch etwas von mir inspirieren. In den Vergangen Wochen habe ich auch etwas über „Fortschritt, Auftritt und Freudensprünge“ geschrieben, „Gesund für immer?“ und mein dringendstes Thema „Stell dir vor, der Körper spricht, und keiner hört hin“.

Alles Liebe, Tina

 

Foto: Hendrik Thul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.