Body, Mind, Soul
Schreibe einen Kommentar

Guten Morgeeeeen!

Guten Morgen? Ja, genau. Denn aufgepasst und angeschnallt: Wir haben den „Guten Morgen“ Punkt des Jahres erreicht. Die Sonne geht auf. Wortwörtlich. Ab heute werden die Tage länger als die Nächte sein, denn heute ist Frühlings-Tagundnachtgleiche. Nur zweimal im Jahr sind Tag und Nacht gleich lang – wie jetzt, mit Beginn des Frühlings und dann erst wieder im September, wenn wir in den Herbst und mit ihm in die dunkle Jahreszeit gleiten.

Astronomisch ist dieses Ereignis außergewöhnlich, aber was bedeutet es für Dich? Mehr Sonne, mehr Licht, mehr Wärme. Das Leben kehrt zurück. Es war ja nie weg, aber eher nach innen, als nach außen gerichtet.

In den letzten sechs Monaten dominierte Yin-Energie, nun wird Yang wieder den Ton angeben. Zur Erinnerung: Yin ist das Prinzip, das Energie und Handlungen nach innen treibt (physisch, emotional, mental und spirituell). Es ist mit „Dunkelheit“ verbunden, mit Schlaf, Meditation und Kontemplation. In den Herbst und Wintermonaten sinken wir ganz natürlich tiefer in das Reich von Yin hinein, wo die Fantasie, Träume und Geheimnisse auf uns warten. Yang hingegen, ist das Prinzip, das Energie und Handlung nach außen treibt.

Heute wechseln wir also vom Schatten auf die Sonnenseite.
Wie? Wie ein(e) Tiger(in):
Stell Dir eine Tigerin vor, die bewegungslos in ihrem Versteck lauert und ihre Beute beobachtet. Äußerlich still, ist sie innerlich hochkonzentriert. In ihr: feinste Yin-Kraft in Aktion. In dem Moment, wo die Tigerin durch die Luft springt und sich auf ihre Beute stürzt, übernimmt Yang. Bäm!

In der letzten saisonalen Phase, Erwachen der Insekten, hast du die Haltung des lauernden Tigers angenommen, indem Du Deine Frühlingsvision mit der Yin-Kraft der Begeisterung aufgeladen hast. Jetzt ist es an der Zeit, die Energien zu entfesseln!

Auf geht’s! Packen wir’s an!

1) Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht
…finde ich immer gut und richtig durchgeführt mega gesund und kräftigend. Jetzt erst recht! Mach Liegestütze (egal ob an der Wand, der Arbeitsplatte in der Küche oder auf dem Boden) und spür Dein Gewicht. Du bist wichtig, also hast Du auch ein Gewicht. Eine Stimme. Eine Kraft in Dir, die darauf brennt nach außen zu treten.
Mach Burpees, Side Kicks, Pilates, … was immer Dir hilft, Deine Kraft zu spüren, zu fördern und schließlich auch in andere Lebensbereiche zu tragen. Spür das Feuer in Dir! Leuchte! Ja, erst vielleicht die Wangen und dann … Du entscheidest, wo, mit wem und in welchen Lebensbereichen Du mehr Kraft investieren möchtest. Jetzt. Hier.

2) Tanze, singe und schwinge
… und erinnere Dich wozu Du hier bist. Was Du hinterlassen möchtest, wenn Du von dieser Erde gehst. Was willst Du bewegen? Welches Bewusstsein, welche Kraft kannst Du sein? Wenn ich gerade mal wieder den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe, hilft mir dieses Lied: https://www.youtube.com/watch?v=YiDpIaXQDrI
Dann schwinge ich sanft mit, das Geschnatter in meinem Kopf hat mal Pause und die Stimme in meinem Herzen kann wieder besser zu mir durchdringen … So öffne mich wieder, für mich selbst, für meinen Weg, meine Gaben und Talente und beginne mich zu er-inn-ern…

3) Zeig der Frühlingsmüdigkeit mit Tiger – Chai die Krallen
Chai-Tee  ist eine herrliche Alternative zu morgendlichen Kaffee. Der Schwarztee gibt dir einen kleinen Schub und die Hafermilch sättigt und schmeichelt dem Körper mit ihrer natürlichen Süße.
Die Verhältnisse der Gewürze und der Anteil von Milch und Wasser ist hier variabel. In Indien gibt es mindestens so viele Chai Rezepte wie Götter. Jede Familie hat ihre eigenen. Sascha von sveetretreat, der uns auf im Juni auf Ibiza mit seinen veganen Köstlichkeiten verwöhnen wird,  hat folgende Rezeptur für Dich zusammengestellt:

  • 250 ml Wasser
  • 250 ml Hafermilch
  • 1 TL Schwarztee (z.B. English Breakfast Tea, Ostfriesenmischung)
  • 1 daumengroßes Stück frischen Ingwer
  • 1 TL Kardamom frisch gemahlen aus Kapseln
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • Kokoszucker oder Agavendicksaft nach Belieben, ist aber durch die Süße der Hafermilch nicht wirklich nötig

So geht’s:

  1. Ingwer fein reiben oder mit dem Messer fein hacken
  2. Kardamom im Mörser fein zerstoßen
  3. Das Wasser mit dem grob gehackten Ingwer und dem Teepulver zum Kochen bringen.
  4. Milch und Gewürze hinzugeben und nochmals aufkochen.
  5. Ca 5 Minuten köcheln lassen
  6. nach Belieben süßen
  7. Den Tee durch ein Sieb direkt ins Glas geben und servieren oder in eine Thermoskanne füllen.

Ok, die Frühlings-Tagundnachtgleiche dauert fünfzehn Tage. Bis dahin, fühl die/den Tiger(in) in Dir. Sprungbereit. Ein(e) Sprinter(in) an der Startlinie.

Auf die Plätze! Fertig! Los!

Alles Liebe, Tina

Du möchtest immer informiert bleiben? Wissen, was, welche saisonale Energie für Dich bereit hält? Dann abonniere gern meinen Newsletter und Du bekommst alle zwei Wochen Post von mir.

 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.